LAFT Berlin: Vorschläge gesucht für Juror*innen und Expert*innen

Der LAFT Berlin wird immer wieder um Vorschläge gebeten für Personen, die über Fachwissen in den freien darstellenden Künsten Berlins und darüber hinaus verfügen. Gesucht werden meist Mitglieder für Jurys, Kommissionen oder Expert*innen-Gremien, aber auch Menschen, die Gutachten schreiben, Preise verleihen oder die Politik beispielsweise zu Raumhöhen für Theaterräume beraten können.

Die Anfragen erreichen uns regelmäßig von der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa, aber auch von anderen Verwaltungen, Ministerien oder von Dachverbänden und Zusammenschlüssen wie dem Bundesverband Freie Darstellende Künste, der Koalition der Freien Szene oder dem Rat für die Künste.

Es ist schön und richtig, dass der Verband gefragt wird, zugleich bereiten diese Anfragen aber auch viel Arbeit (im ehrenamtlichen Vorstand). Oftmals werden sie sehr kurzfristig gestellt. Die Verantwortung ist hoch, da die Entscheidungen der jeweiligen Gremien für die Szene viel bedeuten. Wann immer es uns zeitlich möglich ist, geben wir die Bitte um Vorschläge für Jurys und Gremien usw. an die Mitglieder des LAFT Berlin weiter. Manchmal klappt das zeitlich aber nicht und wir müssen alte Vorschlagslisten studieren. Einige der Personen, die in Frage kämen, sitzen inzwischen schon in anderen Jurys. Andere wollen die entsprechende Aufgabe nicht übernehmen, weil die Tätigkeit oft sehr sehr zeitaufwendig ist oder andere Nachteile mit sich bringt. Manchmal haben wir auch schlicht keine aktuellen Kontaktdaten. Und manchmal verschicken wir rechtzeitig einen Aufruf an unsere Mitglieder, doch dann verstreicht die Deadline, ohne dass uns Vorschläge aus der Szene erreicht haben. Und da wir finden, dass Gremien-Verfahren verstärkt eingesetzt werden sollten und die Positionen darin regelmäßig rotieren müssen, nimmt die Suche kein Ende.

Daher Achtung: Innovation! 
Ab 2019 wird der LAFT Berlin seine Mitglieder jährlich vor der Sommerpause um Vorschläge für Jurys, Gremien und Kommissionen bitten und mit der Summe dieser Vorschläge so weit es geht bis zum nächsten Sommer arbeiten. Vorschläge können ausschließlich von Mitgliedern des LAFT Berlin gemacht werden. Die aktuelle Einsendefrist für dieses Jahr ist der 3. August 2019.

Vorschlagberechtigt sind ausschließlich die Mitglieder des LAFT Berlin. Der LAFT Berlin wird die eingereichten Vorschläge auf fachliche Richtigkeit überprüfen, und für zukünftige Anfragen aus den gesammelten, eingereichten Vorschlägen eine zu der jeweligen Anfrage passende Liste zusammenzustellen.  

Wir bitten Euch sehr darum, Euch intensiv mit der Suche nach geeigneten Personen zu beschäftigen und auch gern Kolleg*innen auf das Thema anzusprechen. Nur gemeinsam können wir die Menschen finden, deren Mitwirkung in Jurys, Gremien und Kommissionen die Kunst und die Strukturen in der freien Szene beflügeln und verbessern. Insbesondere Vorschläge von Vertreter*innen bislang marginalisierter Perpektiven sind willkommen!

Schlagt Euch auch gern selbst vor. Wir sind der festen Überzeugung, dass alle Menschen, die Anträge stellen und dauerhaft in der freien Szene arbeiten, im Laufe ihres Arbeitslebens mindestens einmal in einer Jury an einer Fehlentscheidung beteiligt gewesen sein sollten (und einmal in einem Verbandsvorstand).

Wir suchen nach Menschen, die Leidenschaft, Zeit und Kompetenz haben, viele Produktionen in den freien darstellenden Künsten zu besuchen und einordnen zu können. Wir suchen nach Menschen mit Wissen um die strukturellen Hintergründe von Häusern und Gruppen. Wir suchen nach Menschen, die Interesse an den kulturpolitischen Hintergründen ihrer Auswahl-Tätigkeit haben. Wir suchen besonders nach Menschen, die bislang marginalisierte Perpektiven vertreten. Wir suchen nach idealistischen Menschen, die bereit sind, auf eigene Antragstellung während der Jury- oder Gremienarbeit zu verzichten und für eine eher geringe finanzielle Entschädigung tätig zu sein. Wir suchen nach Menschen mit gleichermaßen großem Detailwissen in ihren spezifischen Bereichen wie hoher Überblickskompetenz. Wir suchen nach Menschen mit starkem Bewusstsein für Macht als Verantwortung und großer Lust am inhaltlichen Diskurs.

Ein Juryvorschlag sollte beinhalten:

Wer wird vorgeschlagen:
Vollständiger Name mit aktuellen Kontaktdaten, Angaben zur aktuellen Tätigkeit/Berufsbezeichung, kurzer Lebenslauf, Hinweise auf Spezialgebiete/Spezialwissen (Genres, Arbeitsfelder, Strukturthemen, etc.), Bestätigung, dass ein grundsätzliches Einverständnis zur Datenweitergabe und zum Engagement in Jurys oder ähnlichen Gremien vorhanden ist.

Wer schlägt warum vor:
Vollständiger Name mit aktuellen Kontaktdaten, kurze Begründung für den Vorschlag, Hinweise darauf, für welche Jury(s) oder welche Tätigkeit die vorgeschlagene Person als geeignet erachtet wird (Klassische Projektförderjurys, Evaluation und Vergabe langjähriger Förderungen, Kommissionen für Gutachten, Peer-Reviews, etc.).

Um einen Vorschlag einzureichen, bitten wir darum, die genannten Fragen zu beantworten und bis zum 3. August 2019 an: juryvorschlag(at)laft-berlin.de zu senden.